Freude auf Sommersaison

Artikel Freie Presse 21.01.2022 S.14


Seit einer Woche dürfen die Tennisspieler ihre Winterrunde fortsetzen – was allerdings nur wenige Teams aus der Region nutzen. Eine Mannschaft will sich so aber auf eine für sie ganz besondere Spielzeit in den warmen Monaten vorbereiten.
VON ROBIN SEIDLER

FRANKENBERG/ALTMITTWEIDA — Roland Werner sitzt in diesen Tagen öfter vormittags vor dem Fernseher.
Der aktive Tennisspieler des TC Frankenberg verfolgt die Partien der Australian Open in Melbourne
mit Interesse. „Die Spiele von Rafael Nadal und Alexander Zverev werde ich mir auf jeden Fall anschauen –
und auch weitere Matches, die ich interessant finde“, sagt der 68-jährige Senior, der beim Frankenberger
Ü-50- und Ü-60-Team aktiv ist. Doch in diesen Tagen dürften die Profis in Australien einige Partien
mehr bestreiten als die Breitensportler in der Region. Seit dem vergangenen Wochenende erlaubt es der
Sächsische Tennisverband (STV) den Teams zwar wieder um Punkte zu kämpfen. Doch die Resonanz darauf ist eher überschaubar – ebenso an diesem Wochenende. „Wir haben unser erstes Bezirksliga-Punktspiel des Jahres mit der Ü-60-Mannschaft hoffentlich am 5. Februar gegen den TC Grün-Weiß Altmittweida, wenn es die Lage zulässt“, sagt Roland Werner. Das Frankenberger Ü-50-Team, dessen Mannschaftsleiter er ebenfalls ist, möchte eine Woche eher gegen den TC Chemnitz-Altendorf wieder loslegen. Alle Partien werden unter der 2G-plus-Regel ausgetragen. „Damit haben wir größtenteils überhaupt kein Problem“, sagt der Frankenberger Teamchef. „Bis auf einen Akteur sind wir alle geimpft. Und bei dem einen hoffen wir, dass er es auch noch tut.“ Denn die Frankenberger gehen
trotz der eher düsten Corona-Lage mit viel Vorfreude in das Jahr. „Wir freuen uns auf die Sommersaison“,
sagt Werner. Dann schlägt das Frankenberger Ü-60-Team erstmals sogar in der Oberliga auf, nachdem es – die
Corona-Zwangspause ausgeklammert – in den vergangenen Jahren praktisch von der Bezirksliga über
die Verbandsliga bis dorthin durchmarschiert ist. „Wir wollen diese Sommersaison auf jeden Fall mitnehmen und schauen, ob wir da mithalten können“, so der Teamchef. Darum wurde in den vergangenen Monaten auch fleißig trainiert. „Da es in Sachsen nicht möglich war, sind wir immer bis Gera gefahren. In Thüringen gab es ja andere Richtlinien beim Sport.“ Die restliche Winterrunde, in der es keine Auf- und Absteiger geben wird, möchten die Frankenberger für Testspiele unter Wettkampfbedingungen nutzen. „Wir haben noch zwei Spieler dabei, die die Altersklasse gewechselt haben. Da wollen wir jetzt herausfinden, wer für die Oberliga in Frage kommt“, so der
Teamchef, der mit den Gegnern der Bezirksliga-Winterrunde bezüglich neuer Spieltermine schon in Kontakt ist.
Die Ü-50-Herren des TC GrünWeiß Altmittweida haben am vergangenen Wochenende bereits ihr erstes Punktspiel nach der Zwangspause bestritten. Gegen den TC Schwarzenberg setzte es allerdings eine 2:10-Niederlage. Die Altmittweidaer konnten lediglich drei Sätze für sich entscheiden. „Das war für uns kein guter Auftakt in das Jahr.
Am Anfang meines Matches habe ich gar nichts getroffen“, sagt Mannschaftsleiter Niels Petersen, der wie
alle anderen Sportler seit November keine Spielpraxis hatte. „Aber da helfen dann fünf bis zehn Minuten
Einspielzeit nicht viel.“ Bei der Partie, die in Thalheim ausgetragen wurde, gab es strenge Kontrollen bezüglich der 2G-plus-Regel, so Petersen. „Bei uns sind ja alle geboostert.“ Dennoch nehmen aus der Region Mittweida nicht so viele Mannschaften an der Winterrunde teil wie im Sommer. In dieser Saison sind es lediglich sechs, darunter ist
keine Jugendmannschaft. „Einige Teams werden sicherlich die Corona-Beschränkungen dazu veranlasst haben, nicht zu melden“, denkt Niels Petersen. Dazu käme im Winter allerdings auch die Hallenproblematik. „So richtige Heimspiele haben wir ja nicht, weil wir meist die Hallen in Thalheim und Chemnitz nutzen“, sagt er. „Daher ist es schon schwierig, dafür Termine zu buchen.“ Dennoch hat er bereits die Fühler ausgestreckt, um die restlichen Partien der Winterrunde noch auszutragen. „Die wären gegen Frankenberg und Zschopau. Ich denke schon, dass wir da noch Termine finden werden.“ Die Ü-40-Herren des TC Frankenberg hätten an diesem Wochenende
gegen die Tennisspieler des ETC Crimmitschau antreten müssen. Doch die Westsachsen verzichten auf das Match, sodass dieses mit 12:0 für die Mittelsachsen gewertet wird.